Bruder auf Achse

Stopover und mehr: Die besten Tipps für Singapur

Singapur die Gardens of the Bay bei Nacht

Es ist schwer, dem Reiz Singapurs zu widerstehen. Nicht viele Metropolen der Welt können von sich behaupten, Natur und Kultur so perfekt  zu kombinieren. Im flächenmäßig kleinsten Land Asiens baut die Crème de la Crème der Architekten an der Stadt der Zukunft. Gleichzeitig gibt es einen ökologischen Schatz wie das Bukit Timah Nature Reserve, wo bis zu 150 Jahre alte und 60 Meter hohe Urwaldriesen von Motorsägen verschont werden. Was Singapur noch zu bieten hat, neben den vielen Sehenswürdigkeiten: Hier verrate ich dir meine Tipps.

  • Changi Airport
  • Hoteltipps: drei außergewöhnliche Häuser
  • Tipps für Gourmets: Luxus oder Fast Food
  • Unterwegs in Singapur

Changi Airport: Viel mehr als ein Flughafen

Ein Flughafen als Sehenswürdigkeit? Beim Changi Airport trifft dies hundertprozentig zu. Er zählt zu den größten Flughäfen Asiens, mit über 60 Millionen Passagieren im Jahr. Der 1981 eröffnete Flughafen sammelt zudem Auszeichnungen wie am Fließband. 26 Mal in Folge von einem britischen Reisemagazin zum besten Flughafen der Welt gekürt zu werden, schafft nicht jeder.

Singapurs Flughafen ist die reinste Bespaßungsmaschinerie. An welchem anderen Flughafen gibt es einen Schmetterlingsgarten unter freiem Himmel, wo 1000 bunte Schmetterlinge um einen herumflattern, mit klangvollen Namen wie Baumnymphe oder blauer Glastiger?

Irrwitziges Statussymbol: Im Changi Airport rauscht ein 40 Meter hoher Wasserfall in die Tiefe.
Irrwitziges Statussymbol: Im Changi Airport rauscht ein 40 Meter hoher Wasserfall in die Tiefe.

Es gibt Ladenzeilen, die an Straßenzüge in Chinatown erinnern, neben Singapurs größtem Heckenlabyrinth. Auf dem Dach von Terminal 2 hat Changi einen Swimmingpool im Angebot, dazu Jacuzzis und Liegestühle. Wer lieber die neuesten Blockbuster sehen möchte, nutzt die Kinos in Terminal 2 und 3. Den größten Indoor-Wasserfall der Welt besitzt Changi ebenfalls. Über 40 Meter stürzt der „Regenwirbel“ in die Tiefe, inmitten des Shiseido Forest Valley, wo es etliche Wanderwege gibt.


Mein Insidertipp: Wer auf seinem Weg nach Australien in Singapur zwischenlandet und mindestens fünfeinhalb Stunden Zeit bis zu seinem Weiterflug hat, kann an einer zweieinhalbstündigen Bustour durch die Stadt teilnehmen. Zwischen 9 und 16 Uhr starten die Heritage-Touren zu den Sehenswürdigkeiten der Löwenstadt, Fotostopps inklusive. Abends gibt es zwei City Sights Touren. Wer lieber zu Fuß unterwegs ist, schließt sich der Jewel-Tour an zu den jüngsten Attraktionen des Changi Airports. Für alle Touren kannst du dich am Free Singapore Tour-Schalter anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos.


Die schönsten Hotels in Singapur

Gute Hotellerie ist einfach zu definieren: Wenn der Gast das Haus glücklicher verlässt, als er gekommen ist.
Lebensweisheit von einem unbekannten Gast

In Singapur gibt es Hotels wie Sand am Meer. Fast 15 Millionen Touristen besuchten im Jahr 2018 die Löwenstadt, die damit zu den beliebtesten Zielen auf der touristischen Landkarte zählt. Entsprechend groß ist das Angebot an Unterkünften, vom einfachen Hostel bis hin zur noblen Fünfsterne-Herberge, die zu den „Leading Hotels of The World“ zählt. Die besten Quartiere, von denen Singapurs Sehenswürdigkeiten am schnellsten zu erreichen sind, liegen in

  • Chinatown
  • Little India
  • Civic District
  • Marina Bay
  • Orchard Road
  • Clarke Quay
  • Oder in Kampong Glam rund um die lebhafte Arab Street.

Zugegeben: Meine drei Tipps zu den schönsten Hotels in Singapur setzen ein gut gefülltes Bankkonto voraus. Aber

  1. Du musst ja nicht gleich eine Woche bleiben.
  2. Sich einmal in diesen Hotellegenden umzusehen, kann dir keiner verwehren.

Die drei Häuser, die ich dir vorstellen möchte, sind mehr als „ein Bett für die Nacht“. Sie leben von ihrer Historie, erzählen Geschichte von mehr oder weniger prominenten Gästen oder sind – wie das Marine Bay Sands-Hotel- ein kleines Vergnügungsuniversum. Doch zunächst zu zwei Kolonialhotels, die beide deutlich älter als der Stadtstaat sind.

Hoteltipp Nr.1: das Raffles

Das Raffles Hotel steht für alle Legenden vom exotischen Fernen Osten.

Der Mann, der dies sagte, war ein Kenner der Hotellegende an der Beachroad, die zu den „Leading Hotels oft The World“ gehört. William Somerset Maugham war dreimal in dem Haus zu Gast, machte die Klatsch- und Tratschgeschichten von Singapurs feiner Gesellschaft erst zu Literatur, später zu Geld.

Zwei Jahre lang war die „Mutter aller Kolonialhotels“ gerade geschlossen, die 1987 zum Nationaldenkmal erklärt worden war. Eine aufwändige Sanierung der alten Substanz tat not, ein Fitmachen für das 3. Jahrtausend. Heute erstrahlt das „Raffles“ wieder in altem Glanz; das Haus ist das, was es immer war: Singapurs Hotel-Flaggschiff, das gut betuchte Kunden magisch anzieht. „See you at Raffles” war Jahrzehnte lang eine durchaus gängige Floskel in besseren Kreisen, und mit „Raffles“ war oft Singapur im Allgemeinen gemeint.

Das "Raffles" zählt zu den "Leading Hotels of The World" und ist eines der geschichtsträchtigsten Häuser Singapurs.
Das „Raffles“ zählt zu den „Leading Hotels of The World“ und ist eines der geschichtsträchtigsten Häuser Singapurs.

Wer in einem der Zimmer nächtigen möchte, die nach den prominenten Gästen benannt sind, muss mindestens sechshundert Euro lockermachen. Die größte Suite mit imponierenden 280 Quadratmetern Wohnfläche kostet den Gegenwert eines Kleinwagens – pro Nacht versteht sich. Doch auch ohne Buchung lohnt sich ein Abstecher zu der Luxusherberge, die wie ein Relikt der Vergangenheit inmitten all der Wolkenkratzer thront.

Blick in die pompöse Lobby des "Raffles" in Singapur
Blick in die pompöse Lobby des „Raffles“

In die mit edlen Materialien gestaltete riesige Lobby kommst du ohne Zimmerbuchung zwar nicht hinein – weil Voyeure nicht an den hünenhaften Sikhs mit ihren goldverzierten Uniformen vorbeikommen. Doch die weitläufige Anlage mit grünen Innenhöfen, der bezaubernde Courtyard, umgeben von tropischen Pflanzen, oder die Sterne gekrönten Restaurants stehen auch Gästen von außerhalb offen.

Fast schon Pflicht ist der Besuch in der Longbar, wo schon Ernest Hemingway und andere Geistesgrößen zechten. Die legendäre Adresse mit ihrem erdigen Design befindet sich zwar nicht mehr am originalen Platz, doch das erdige Design der zweistöckigen Bar – inspiriert vom alltäglichen Leben in Malaysia – blieb unverändert erhalten.

Hier kreierte der Raffles-Barmann Ngiam Tong Boon 1915 den berühmten Singapore Sling, der gemeinhin als Nationalgetränk des Stadtstaates gilt. Der rosafarbene Cocktail auf Gin-Basis mit Ananas- und Limettensaft, Brandy und Triple Sec Cointreau gibt es zwar in anderen Bars in Singapur für weniger als die Hälfte. Doch nirgendwo wird der benebelnde Cocktail stilvoller serviert als in der Longbar.

In der Longbar des "Raffles" Singapur zechte schon Ernest Hemingway.
In der Longbar des „Raffles“ zechte schon Ernest Hemingway.

Wie seit eh und je werden Erdnüsse zu dem Getränk gereicht und die Schalen landen einfach auf dem Parkett – in Singapur, wo schon das achtlose Wegwerfen eines Streichholzes ziemlich teuer werden kann, die absolute Ausnahme.

Longbar, Zugang über die North Bridge Road, Öffnungszeiten 11 bis 24 Uhr, freitags und samstags bis 1 Uhr.

 Hoteltipp Nr. 2: das „Fullerton“

Wem das „Raffles“ zu teuer ist, wer sich aber nach kolonialem Flair sehnt, dem lege ich das Fullerton an Herz. Es liegt direkt an der Mündung des Singapore River in die Marina Bay und ist schon äußerlich eines der architektonischen Schmuckstücke des Stadtstaates. Als Hotel wird das Relikt der Kolonialzeit seit 2001 genutzt. Davor war es alles Mögliche: Postamt, Handelskammer und Sitz des noblen Singapore Clubs.

Das "Fullerton Singapur war einst ein städtisches Verwaltungsgebäude. Seit 2001 wird es als Hotel genutzt.
Das „Fullerton war einst ein städtisches Verwaltungsgebäude. Seit 2001 wird es als Hotel genutzt.

Das „Fullerton“ erhebt sich an jener Stelle, wo einst ein britisches Fort stand. Als die Kolonialherren 1919 den 100. Geburtstag Singapurs feierten, träumten sie von einem eleganten Monument, das den Reichtum und die Bedeutung der Stadt widerspiegeln sollte. Neun Jahre später war das „Fullerton Building“ fertig. Staatliche Stellen zogen in das Gebäude ein, das stolze 4,75 Millionen Singapur-Dollar gekostet hatte.

Die große Transformation wurde gegen Ende des 20. Jahrhunderts eingeläutet. Das geschichtsträchtige Haus, das eine Brücke zwischen Tradition und Moderne schlägt, beherbergt jetzt ein Fünfsternehaus mit insgesamt 400 Betten. Seit 2015 ist die Landmarke mit ihrem Pantheon-artigen Look ein nationales Denkmal.

 

... das "Fullerton" Singapur bei Nacht
… das „Fullerton“ bei Nacht.

Mit einer „Hall of Fame“ wie im „Raffles“ kann das Fullerton nicht dienen. Doch die Zimmer und Suiten sowie die Lobby, wo nachmittags typisch britisch der Five o’Clock Tea serviert wird, sind nicht weniger schön. Der größte Vorteil gegenüber der berühmten Schwester: Die mit allem Komfort ausgestatteten Zimmer sind deutlich preiswerter.

Besonders reizvoll ist der von griechischen Säulen umkränzte 25-Meter-Infinity-Außenpool und die Rooftop Bar neben dem Lighthouse Restaurant. Die gemütliche Bar befindet sich genau an jener Stelle, an der einst ein Leuchtfeuer Schiffe in den Hafen von Singapur geleitete.

Abends ist die Lokalität der perfekte Ort, um die spektakuläre Licht- und Wassershow rund um das Marina Bay Sands zu sehen. Ein besserer Logenplatz findet sich kaum.

Fullerton Hotel, 1 Fullerton Square. Zimmer gibt es ab rund 200 Euro. Die Rooftop-Bar hat dienstags bis sonntags von 17.30 bis 23 Uhr geöffnet.

Hoteltipp Nr. 3: das Marina Bay Sands

Aufnahmen von Singapur ohne die drei Türme des Marina Bay Sands mit dem Surfboard obendrauf? Völlig undenkbar. Lange war Singapur eine Metropole, mit der kein architektonisches Bild verbunden war – weder eine Skyline wie in Hongkong, noch eine Uferpromenade wie in Schanghai, auch kein Opernhaus wie in Sydney.

Das Architekturbüro von Mosche Safdie hat das grundlegend verändert: Der dreibeinige Komplex, der sich verschämt als Ferienresort verkauft, obwohl er ein von Hotel, Luxusläden und Edelrestaurants verbrämtes Riesencasino ist, ist nicht nur Sinnbild eines neuen Stadtviertels, das in Rekordzeit dem Singapore River abgerungen wurde. Der futuristische Bau ist das Wahrzeichen des Stadtstaates.

Das Marina May Sands: das Wahrzeichen Singapurs.
Das Marina May Sands: das Wahrzeichen Singapurs.

Die nackten Zahlen zum angeblich teuersten Gebäude der Welt sprengen alle Vorstellungen. Die drei Hoteltürme ragen fast 200 Meter in die Höhe. Obendrauf hat der Architekt einen 340 Meter langen Dachgarten von einem Hektar Größe gepackt, wo der 150 lange Infinity Pool Wasserratten gleichsam über der Stadt schweben lässt. Es gibt 2.560 Zimmer, mehrere Fitnessräume, Spas und den „Sky Park“, begrünt mit exotischen Pflanzen. Bei dem Bau spielte Safdie mit Mythen: Erkennen Ausländer in der außergewöhnlichen Dachkonstruktion Surfboard oder Bügelbrett, lesen Chinesen sie als Zeichen für Glück und Erfolg.

Neben den drei Türmen gehören ein luxuriöses Kasino mit mehr als 600 Spieltischen, ein eigenes Einkaufszentrum, Gourmet-Restaurants, Bars und Nachtklubs sowie ein Kunst- und Wissenschaftsmuseum in Form einer Lotusblüte zum Marina Bay Sands Resort. Wer wollte, könnte seinen ganzen Urlaub in dieser Stadt in der Stadt verbringen, ohne auch nur einen einzigen Fuß vor die Türe zu setzen. Hotelzimmer gibt es ab rund 280 Euro.

Doch muss man überhaupt im Marina Bay Sands übernachten? So spektakulär das Gebäude von außen ist, so ernüchternd präsentierte es sich mir im Innern. Jeder der drei konkav gestalteten Türme spreizt sich nach unten auf und flankiert so eine zentrale Achse.

Ich fühlte mich beim Blick nach oben an Gefängnisflure erinnert.  Wirklich heimelig fühle ich mich in solch einer Umgebung nicht. Die Hotelzimmer mögen luxuriös ausgestattet sein, doch eine reizvolle Umgebung stelle ich mir anders vor. Und wer braucht schon eine Suite von 509 beziehungsweise 629 Quadratmetern?

Fast 150 Meter lang ist der Infinity Pool des Marina Bay Sands in Singapur
Fast 150 Meter lang ist der Infinity Pool des Marina Bay Sands.

Es gibt nur einen einzigen Punkt, der für die Buchung des Marina Bay Sands spricht: Der Pool mit seinen gläsernen Überlaufkanten – natürlich der längste der Welt – ist Hotelgästen vorbehalten. Nichts da mit Planschen in luftigen 200 Metern Höhe! Das Hau hat sich bewusst gegen Tagespässe entschieden; der Pool müsste sonst wohl ständig wegen Überfüllung geschlossen werden. Wer die Aussicht auf die Stadt genießen möchte, kauft sich ein Ticket für das Observation Deck im 57. Stock oder kehrt im Restaurant Cé la Vi ein, das sich ebenfalls im 57. Stock befindet.

Das Observation Deck hat täglich von 9.30 Uhr bis 22 Uhr geöffnet, freitags bis sonntags bis 23 Uhr. Die Auffahrt kostet 26 Singapur Dollar. Der Besuch im Restaurant Cé la Vi mit seiner Skybar schlägt mit 23 Singapur-Dollar zu Buche, die auf den Verzehr von Speisen und Getränken angerechnet werden. Wer in luftiger Höhe die abendliche Lightshow erleben möchte, sollte früh da sein.

Tipps für Gourmets: Fast Food oder Sternetempel

Chinesisch, indisch, indonesisch: Singapur ist ein Paradies für all jene, die auch mal über den eigenen Tellerrand schauen wollen. Die Stadt ist nicht nur ein Schmelztiegel der Ethnien, sondern auch der Küchen dieser Erde, jede einzelne davon mit eigenen Geschmacksrichtungen und Aromen.

Wer sich einen schnellen und zugleich preiswerten Überblick über die kulinarische Vielfalt der Stadt verschaffen will, macht es wie die Singapurer. Er reiht sich in die Schlangen vor einer Garküche ein, schaut dem Koch in die Töpfe und nimmt Platz auf einem wackligen Plastikstuhl.

Singapur ist nicht nur ein Schmelztiegel der Ethnien, sondern auch der Küchen dieser Welt.
Singapur ist nicht nur ein Schmelztiegel der Ethnien, sondern auch der Küchen dieser Welt.

Hawker Center nennt sich jene Ansammlung von Garküchen, die in jedem Stadtviertel zu finden sind und die Seele der lokalen Küche darstellen. Früher lagen sie meist unter freiem Himmel, heute findet man sie im Untergeschoss aller großen Einkaufszentren. Während an der Decke Dutzende von Ventilatoren gegen die Hitze ankämpfen, vereint sich der Duft von Zitronengras, Lamm in Koriander und Nudelsuppe mit mächtig viel Knoblauch zu einem Großangriff auf den Geruchsnerv.

Ausgeklügelte Küchen-Kreationen von Designkünstlern, die im Nebenberuf den Kochlöffel schwingen, sind zwar ganz weit weg. Dafür sind die kleinen Köstlichkeiten unbeschreiblich lecker und sagenhaft billig.

Wer es wie ein echter Singapurer machen möchte, kommt um folgende Gerichte nicht herum:

  • Kaya Toast bestrichen mit einer traditionellen Marmelade aus Kokosnuss und Eiern, serviert mit einer Tasse Kopi, einem lokalen Kaffee
  • Katong Laksa, eine würzige Nudelsuppe auf Kokosmilchbasis, die schön scharf daherkommt
  • und die allgegenwärtigen Chillikrabben, die ein bisschen süß, ein wenig scharf und überaus köstlich sind. Dazu gibt es ein Brötchen, Mantou genannt – zum Auslöffeln der Soße: eine unvergessliche Mischung aus Tomaten, Chilipaste, angedickt mit aufgeschlagenen Eiern.

Preisgekrönte Garküche

Eine dieser Garküchen schaffte es vor einigen Jahren in den renommierten Guide Michelin. Chan Hon Mengs Stand im quirligen Streetfood-Markt in Singapurs Chinatown in der Smith Street ist zwar nicht viel größer als eine Besenkammer. Doch sein „Hong Kong Soya Sauce Chicken Rice & Noodles“, eine kantonesische Spezialität, war den französischen Hoteltestern einen Stern wert. Seitdem rennen Einheimische und Touristen dem gebürtigen Malaien die Bude ein, Wer den Schnellimbiss nicht gleich findet, muss einfach nach der längsten Schlange im Hawker Center Ausschau halten.

Sie sind das kulinarische Herz Singapurs: die Hawker Centers.
Sie sind das kulinarische Herz Singapurs: die Hawker Centers.

Der Foodmarkt an der Harbourfront

Singapurs womöglich schönste Fressmeile liegt auf dem Dach des Einkaufszentrums VivoCity, direkt bei der U-Bahn-Station Harbourfront. Die Food Republik ist im Stil eines asiatischen Dorfes gehalten, wobei sich die Planer viel Mühe bei der Gestaltung gegeben haben. Von der Decke baumeln Bambuskäfige, die Dachziegeln sind mit chinesischen Schriftzeichen verziert, die bunten Fassaden erinnern an die Straßenzüge in Chinatown. Hier können sich hungrige Mäuler einmal quer durch Asien futtern und den Köchen beim Schnibbeln und Brutzeln zusehen.

VivoCity, 1 Harbourfront Walk

Restaurants von Sterneköchen

Wer mehr Wert auf Ambiente legt und bereit ist, statt zwei Singapur–Dollar 200 auf den Tisch zu blättern, muss ebenfalls nicht lange suchen. Eine ganze Reihe von Starköchen hat sich in Singapur ein Standbein geschaffen. Unter dem Dach des Marina Bay Sands sind gleich drei daheim, darunter der Österreicher Wolfgang Puck mit seinem Cut. Das Restaurant ist bekannt für die besten Steaks der Stadt. Fleisch-Enthusiasten haben die Qual der Wahl mit australischem Angus oder japanischem und amerikanischem Wagyu Beef.

Ein Blick ins Restaurant „Cut“ des Österreichers Wolfgang Puck

Tafeln im Aquarium

Wer es exotisch mag, kehrt im Ocean Restaurant von Cat Cora ein, dem einzigen Restaurant Südostasiens, das mitten in einem Aquarium liegt. Zu finden ist diese einzigartige Location im S.E.A. Aquarium auf der Vergnügungsinsel Sentosa. Während der Gourmet moderne Kreationen von Meeresfrüchten genießt, schwimmen vor den riesigen Glasscheiben anmutige Mantas und mächtige Haie vorbei.

Ocean Restaurant by Cat Cora im S.E.A. Aquarium. 22 Sentosa Gateway

Praxistipp: Unterwegs in Singapur

In Singapur soll es rund 25 000 Taxis geben. Gebraucht haben wir während unseres Aufenthaltes in Singapur kein einziges. Denn in puncto öffentlichem Nahverkehr kann sich so manche deutsche Stadt den Stadtstaat zum Vorbild nehmen. Ob Botanischer Garten, Flughafen oder das Cruise Center an der Harbourfront, wo die Kreuzfahrtriesen anlegen – mit U-Bahn und Bus kommt man überall hin.

Mit der U-Bahn von Singapur kommt man in fast jeden Winkel der Stadt.
Mit der U-Bahn von Singapur kommt man in fast jeden Winkel der Stadt.

MRT, Mass Rapid Transit, nennt sich die U-Bahn, die ein halbes Dutzend Linien befährt. Dank dieses flächendeckenden Schienennetzes sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Singapur in wenigen Minuten zu Fuß von einer MRT-Station zu erreichen.

Preiswert ist das Transportmittel obendrein. Der Singapore Tourist Pass, der beliebig viele Fahrten erlaubt, kostet für einen Tag zehn Singapur-Dollar, für zwei Tage 16 Singapur- Dollar, für drei Tage 20 Singapur-Dollar. Erhältlich ist er an den Informationsschaltern in zahlreichen MRT-Stationen.

 

Das waren meine Tipps für deinen Aufenthalt in Singapur. Wenn du Anregungen brauchst, was du unbedingt gesehen haben solltest, dann lege ich dir meinen Artikel zu Singapurs Sehenswürdigkeiten ans Herz. Hast du noch einen Tipp für Singapur? Zu einem tollen Hotel? Zu einem netten Restaurant? Dann freue ich mich riesig über einen Kommentar. Und wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn auf deinen sozialen Netzwerken. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen