• Pappmascheefiguren vom Boi Bumba-Festival in Parintins am Amazonas, Brasilien.
    Amerika,  Brasilien,  Schiffsreisen

    Dschungelparty am Amazonas: Boi Bumba in Parintins

    Auf einen solch verrückten Namen muss ein geschäftstüchtiger Werbestratege auf der Suche nach neuen Ideen erst einmal kommen. Bumbá-meu-Boi – oder abgekürzt Boi Bumba – heißt sinngemäß „Steh auf mein Ochse“. Für Parintins – mit 110 000 Einwohnern und einer Fläche von knapp 6000 Quadratkilometer die zweitgrößte Stadt im brasilianischen Bundesstaat Amazonas – ist die so poetisch klingende Aufforderung jedenfalls bare Münze wert. Einmal im Jahr wird das verschlafene Provinznest auf einer noch verschlafeneren Amazonasinsel zur Party-Location und wird landesweit in einem Atemzug mit Rio, dem Karnevalsmekka am Atlantik genannt. Parintins als Party-Location Aus allen Ecken Brasiliens strömt das partygeile Völkchen herbei, wenn am letzten Wochenende im Juni Boi Bumba…

  • Indianer der Huitoto am Oberlauf des Amazonas
    Amerika,  Brasilien,  Schiffsreisen

    Dörfliches Leben am Oberlauf des Amazonas

    In Manaus haben wir noch nicht einmal die Hälfte unserer 3800 Kilometer langen Reise zwischen Bélem und Iquitos in Peru hinter uns. Am Oberlauf des Amazonas, dem Rio Solimões, gibt es bis zur kolumbianischen Grenze nur noch kleinere Orte – wie Jutai, zu denen ich euch mit diesem Beitrag entführen will. Und natürlich will ich auch von der Natur des wasserreichsten Flusses der Erde erzählen. Insektenparadies Amazonas Über Nacht hat sich das Schiffsdeck zu einem Landeplatz für Insekten verwandelt. Schwarze Käfer, glänzend wie chinesische Lackdöschen krabbeln zu Hunderten über den Boden. Schmetterlinge, groß wie ein Füllfederhalter suchen sich ein schattiges Plätzchen auf dem Amazonasschiff. Trotz der frühen Stunde brennt die…

  • Bootshafen in Manaus
    Amerika,  Brasilien,  Reisen,  Schiffsreisen,  Städtereisen

    Manaus – die Dschungelmetropole am Amazonas

    Die Reise auf dem Amazonas geht weiter. In Bélem, dem Tor zu Amazonien, sind wir zu der zweiwöchigen Schiffstour gestartet, die uns durch die Breves-Känäle zur Karibik Amazons führte. So wunderschön die Sandstrände von Alter do Chão auch sind – jetzt zieht es uns zum „Paris am Amazonas“, Manaus. Filmreife Kulisse Manaus: Schon das Wort beschwört Bilder herauf, unvergessliche Filmbilder. Vor meinem geistigen Auge taucht Fitzcarraldo auf, Werner Herzogs Leinwandwahnsinniger, wie er sich im weißen Leinenanzug und mit wirrem Haarschopf wie ein Besessener in die Riemen legt, um mit der Dame seines Herzens rechtzeitig die Opernaufführung im Teatro Amazon zu erreichen. Ich sehe ihn vor mir, den Exzentriker, gespielt von Klaus Kinski, der…

  • Amerika,  Brasilien,  Reisen,  Schiffsreisen

    Karibikfeeling mitten in Amazonien

    Manche Ecken der Erde wecken Sehnsüchte, wenn ihr Name fällt. Der Amazonas, der mit Abstand wasserreichste Fluss der Erde, ist für mich zweifelsohne einer dieser Sehnsuchtsorte. Es ist nicht nur seine pure Größe, die mich fasziniert, seine ungeheure Länge quer durch den südamerikanischen Kontinent. Es ist seine Bedeutung für Amazonien, diese grüne Lunge unseres Planeten. Auf ihm zu reisen, vom brasilianischen Belém bis nach Iquitos auf peruanischem Boden, hat nichts von einer Flusskreuzfahrt an sich; oft ist das Ufer nur ein schmaler Strich am Horizont. 14 Tage lang werden wir dem „Solimões“ folgen, wie der Fluss am brasilianischen Oberlauf noch immer heißt. Das Abenteuer beginnt gleich hinter Belém. Am Morgen…

  • Das Bild zeigt den Hafen der brasilianischen Stadt belém im Amazonasdelta
    Amerika,  Brasilien,  Schiffsreisen,  Städtereisen

    Unter Geiern im brasilianischen Belém

    Einmal den größten Fluss dieser Erde befahren und in den undurchdringlichen Regenwald am Amazonas eintauchen: Wer sich auf eine solche Reise begibt, betritt wirklich Neuland. Es ist nicht allein die Entfernung von 3800 Kilometern, die zwischen dem brasilianischen Belém und der Urwaldmetropole Iquitos auf peruanischem Boden liegt. Es ist der Mythos dieses Strom, der all unsere Vorstellungen einer Flussreise auf den Kopf stellt. Während der 18-tägigen Schiffstour sind wir durch Städte gestreift, die nur noch ein blasses Abbild ihrer einstigen Pracht sind, haben Indianer besucht, die den Spagat zwischen Vergangenheit und Gegenwart meistern, haben eine Vorstellung davon bekommen, welch ungeheurer Schatz der gefährdete Regenwald darstellt. Der Amazonas war unser Highway…

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen