• Asien,  Laos,  Schiffsreisen

    Müßiggang am Mekong

    Er gilt als „Mutter aller Wasser“: der Mekong, der sich 4 300 Kilometer lang durch Südostasien schlängelt. 5.200 Kilometer legt er zurück von der Quelle auf dem tibetischen Hochplateau bis zum Delta im Südchinesischen Meer. In China wird er deshalb „Lancang Jian“ genannt, der turbulente Fluss. Sein Fischreichtum ist legendär, wichtige Nahrungsquelle für 60 Millionen Menschen. Und das Mekongdelta in Vietnam gilt als Reiskammer Südostasiens. Der Fluss verzweigt sich dort in unzählige Arme mit äußerst fruchtbarem Schwemmlandboden. Meine Reise auf dem Mekong Eine Reise zum Mekong? Da denken die meisten an das Delta vor dem südchinesichen Meer, an schwimmende Märkte, an einfache Hütten auf Stelzen, an Vietnamesen, die am, mit…

  • das Gasthaus Aeschen im Alpsteinmassiv im Appenzellerland, Schweiz
    Europa,  Reisen,  Schweiz

    Wandern und gondeln im Appenzellerland

    Kennst du das Mostbröckli? Ich gebe zu, ich habe mich sofort in dieses Wort verliebt, als ich im Hotel Appenzell direkt am Landsgemeinde-Platz auf diese Bezeichnung gestoßen sind. Zumal auch was richtig Leckeres dahintersteht. Hauchdünn ist diese Fleischspezialität, „ein exquisites Stück aus dem Rücken des Rindes, welches gedörrt als Leckerbissen zu Most genossen wird“, wie es im Wörterbuch der schweizerdeutschen Sprache aus dem Jahre 1905 heißt. Die Halbkantone Ausserrhoden und Innerrhoden Natürlich bin ich nicht wegen dieser gepökelten, geräucherten und getrockneten Tranchen nach Ausserrhoden und Innerrhoden gekommen, den beiden Halbkantonen im Osten der Schweiz, deren Namen – falsch gelesen – bei manchem Zeitgenossen schlüpfrige Gedanken wecken könnte. Im Appenzellerland war…

  • Hafenidylle in Smaland, Schweden
    Europa,  Reisen,  Schweden

    Småland: 22 Tipps für deinen Schwedenurlaub

    Das schwedische Småland ist Sehnsuchtsland. Sehnsucht nach roten Holzhäusern mit weißen Fensterumrandungen. Nach glasklaren Seen, die wie blaue Augen inmitten steingrauer Felsenmeere liegen. Nach einsamen Schäreninseln, wo eine Handvoll Menschen ihren Traum vom Robinsondasein verwirklichen. Zwischen dem See Vättern und Älmhult, wo die Wiege von IKEA stand, findet sich jenes Schweden, das dir aus den Filmen von Pippi Langstrumpf oder Michel aus Lönneberga bekannt ist. Bauernland, Land der Tausend Seen, Heimat von noch mehr Elchen, die an einem frühen Sommermorgen ungestört an einer der vielen, kaum befahrenen Straßen entlang schlendern. Småland: das waldreiche Herz Schwedens Schon bei meinem ersten Besuch habe ich mich in dieses waldreiche Herz Schwedens verliebt. In…

  • Die Gardens by the Bay in Singapur
    Allgemein

    Singapurs grüne Ikone: die „Gardens by the Bay“

    Umschlagsstarker Hafen, gesicherter Finanzplatz und friedliches Nebeneinander verschiedener Ethnien: Singapur, mit knapp sechs Millionen Einwohnern der kleinste Staat Südostasiens, ist ein prosperierender Moloch aus Glas, Stahl und Beton. Und ein überaus grüner obendrein, was die Touristen bereits beim Anflug auf den Changi Airport erkennen können. Schon vor Jahren hat die Löwenstadt beschlossen, eine der grünsten Städte der Erde zu werden. Die Gardens by the Bay als grünes Aushängeschild Mehr als 65.000 Quadratmeter Dächer und Fassaden sind bereits begrünt. Hotel-Neubauten wie das Parkroyal on Pickering erinnern mit ihrer geschwungenen Form an wogende balinesische Reisterrassen- samt Pools und Wasserfällen. In den Naturschutzgebieten gibt es Dschungel pur mit Schlangen, Krokodilen, Affen und skurrilen…

  • Schwedische Idylle: So einsam geht es an vielen schwedischen Seen zu, selbst in der Hauptsaison.
    Allgemein,  Reisen

    Urlaub in Coronazeiten: Ist Mallorca sicherer als Schweden?

    Ich bin sauer! Nicht etwa, weil ich beim Einkaufen Mundschutz tragen muss, was manche Zeitgenossen schon als einen Angriff auf ihre persönliche Freiheit betrachten. Auch nicht wegen des Umstands, dass es im Viersternehotel statt eines opulenten Frühstücksbuffets nur vorgefertigte Teller gibt (was sich unter der Klarsichtfolie verbirgt, schmeckt bestens und ist deutlich abwechslungsreicher als das, was unter der Woche am heimischen Küchentisch serviert wird). Mich nervt, dass in Corona-Zeiten ein picke-packe-voller Flieger, wo an Abstandsregeln nicht einmal im Traum zu denken ist, offenbar ungefährlicher ist als ein einsam gelegenes Ferienhaus in schwedischer Wildnis. Der Mallorca-Trip mit unvermeidlichem Körperkontakt am Strand endet anstandslos am Flughafen. Nach dem Urlaub in dem skandinavischen…

  • Reisen

    Verantwortungsvoll Bloggen bleibt oft ein frommer Wunsch

    Reisejournalisten, Blogger, Influencer: Nichte gerade eine homogene Gruppe, und doch haben sie eines gemein – sie wollen Lust auf die schönen Orte dieses Planeten machen, Leser und Zuschauer informieren, im günstigsten Fall ihr Publikum sensibilisieren, weil Tourismus eben nicht nur ein für viele Länder wichtiger Wirtschaftszweig ist, sondern auch einen Eingriff darstellt – in die Umwelt und das Leben der Einheimischen. Meine Bloggerkollegin Andrea von Indigo-Blau hat kürzlich die Frage gestellt, ob verantwortungsvolles Bloggen überhaupt geht. Sie hat über ihre Bauchschmerzen geschrieben, weil sie für ein Buchprojekt über Orte schreiben sollte, die eigentlich Wildnis bleiben müssten. Was die Lust am Reisen mindert Bauchschmerzen habe ich schon lange, nicht erst seit…

  • Panorama im Denali-Nationalpark im US-Bundesstaat Alaska
    Amerika,  USA

    Der Denali: Alaskas Schatztruhe ist Bären- und Elchland

    Der Denali Nationalpark ist Alaskas bekanntester Nationalpark. Das Schutzgebiet zu Füßen seines Namensgebers, des 6194 Meter hohen Denali, ist Wildnis pur: 2,4 Millionen Hektar groß, Heimat von Elchen, Dall-Schafen, Grizzlybären, Karibus, Luchsen, Wölfen und Rentieren. Ein Reisetipp vorweg: Der Denali ist einfach zu erreichen und deshalb die meistbesuchte Attraktion Alaskas. Er liegt knapp 400 Kilometer nördlich von Anchorage und 200 Kilometer südlich von Fairbanks. Alaska: die größte Exklave der Welt Alaska, der boomende 49. Bundesstaat der USA, sprengt alle Vorstellungen. Bis 1867 gehörte das „Land, in dessen Richtung das Meer strömt“ zum russischen Zarenreich. Dann kauften die Vereinigten Staaten den Landstrich für 7,2 Millionen Dollar. Hätten die Russen gewusst, welche…

  • Blick auf die Festung Marienberg oberhalb von Würzburg
    Deutschland,  Reisen,  Städtereisen

    Würzburg: Kurfürstliche Pracht und fränkische Lebensart

    Würzburg: eine Stadt wie aus dem Bilderbuch. Barock und Rokoko prägen die schönsten Ecken der Stadt, der eine lange Reihe von Fürstbischöfen den Stempel aufdrückten. Im Zweiten Weltkrieg verheerend zerstört ließen die Bürger ihre Stadt auferstehen – so schön wie zu ihren besten Zeiten. Hier die besten Tipps für den Besuch in Würzburg. Das Werk der Würzburger Fürstbischöfe Verstehe mal einer die Würzburger Fürstbischöfe! Nichts fürchteten sie so sehr wie die Aufmüpfigkeit ihrer Untertanen, weshalb sich die durchaus weltlichen Herren durch hohe Mauern und weitläufige Parks zum Flanieren vor neugierigen Blicken schützten. Auf der Festung Marienberg, jener trutzigen Burg auf der schroffen Bergnase rechts des Mains, blickten sie hochnäsig auf…

  • Dorf auf Island
    Europa,  Island,  Schiffsreisen

    Island: Mit beiden Beinen auf zwei Kontinenten

    Island ist das womöglich schönste Ziel für Natur- und Abenteuermenschen in Europa. Mitten im Nordatlantik, wo die Kontinentalplatten von Amerika und Eurasien auseinanderdriften und man buchstäblich mit beiden Beinen auf zwei Kontinenten stehen kann, hat sich Mutter Natur richtig verausgabt. Auf der Vulkaninsel, die mit 103 000 Quadratkilometern so groß wie Bayern und Baden-Württemberg ist, gibt es atemberaubende Wasserfälle im Überfluss, Furcht einflößende Schluchten, stinkende Erdlöcher, brodelnde Quellen und schwimmende Eisberge. Island: Ein bisschen Mittelerde, ein wenig Mordor Zugegeben: Für wärmeliebende Zeitgenossen sind die Wetterverhältnisse eine einzige, sich von Tief zu Untief hangelnde Zumutung. Doch dafür sind die mystischen Landstriche eine einzige Offenbarung. Ein bisschen Mittelerde, ein wenig Mordor und…

  • Schärengarten vor Västervik in Schweden
    Europa,  Schweden

    Schwedenliebe: im Schärengarten vor Västervik

    Das Robinsondasein beginnt mit viel Geschnatter. Wenn ich auch nur einen Augenblick die Hoffnung hatte, auf der Insel Hasselö im Schärengarten vor Västervik alleine zu sein, um den Ballast des Alltags, den Krach der Zivilisation hinter mir zu lassen, dann holt mich die fröhliche Weiberrunde schnell in die Gegenwart zurück. Schärentour mit der „MS Freden“ Die munter plappernden Ladies, allesamt nicht mehr ganz taufrisch, stürmen zielstrebig aufs Sonnendeck der MS „Freden“, die schon bessere Tage gesehen hat, und packen erst mal den Inhalt der mitgebrachten Picknick-Körbe aus: Lachshäppchen, Schampus und die in Schweden unvermeidlichen Köttbullar, die mit ordentlich Senfsoße ganz passabel schmecken. Dabei gibt’s an dem kleinen Kiosk auf dem…

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen