• Panorama im Denali-Nationalpark im US-Bundesstaat Alaska
    Amerika,  USA

    Der Denali: Alaskas Schatztruhe ist Bären- und Elchland

    Der Denali Nationalpark ist Alaskas bekanntester Nationalpark. Das Schutzgebiet zu Füßen seines Namensgebers, des 6194 Meter hohen Denali, ist Wildnis pur: 2,4 Millionen Hektar groß, Heimat von Elchen, Dall-Schafen, Grizzlybären, Karibus, Luchsen, Wölfen und Rentieren. Ein Reisetipp vorweg: Der Denali ist einfach zu erreichen und deshalb die meistbesuchte Attraktion Alaskas. Er liegt knapp 400 Kilometer nördlich von Anchorage und 200 Kilometer südlich von Fairbanks. Alaska: die größte Exklave der Welt Alaska, der boomende 49. Bundesstaat der USA, sprengt alle Vorstellungen. Bis 1867 gehörte das „Land, in dessen Richtung das Meer strömt“ zum russischen Zarenreich. Dann kauften die Vereinigten Staaten den Landstrich für 7,2 Millionen Dollar. Hätten die Russen gewusst, welche…

  • Der Leuchtturm von Montauk auf Long Island, USA
    Amerika,  Reisen,  USA

    Promi-Hotspot Long Island: das Sylt der New Yorker

    Long Island: Das ist der Promi-Hotspot an der Ostküste der Vereinigten Staaten. Das einstige Bauernland vor den Toren New Yorks lockt seit rund 100 Jahren die Reichen und Schönen an. Das schöne Ende des 193 Kilometer langen Eilandes sind die berühmten Hamptons, wo Schauspieler, Musiker und Börsenspekulanten sündhaft teure Häuser besitzen.  Ruhe vor dem Trubel in Big Apple Wenn die New Yorker Ruhe vor dem Trubel in Big Apple suchen, setzen sie sich in eine Karosse oder steigen in einen der blau-gelben Züge der Long Island Rail Road. Raus aus den Hochhausschluchten, hinein ins Paradies mit noblen Weingütern in sattem Grün, vom Atlantik umgarnten puderzuckerweißen Traumständen und feudalen „Mansions“, wo…

  • Küstenort Lunenburg in Nova Scotia, Kanada.
    Amerika,  Kanada,  Reisen

    Tidal Bore Rafting: heißer Ritt in der Bay of Fundy

    „Canada’s Ocean Playground“ – der Slogan auf den Autokennzeichen von Nova Scotia könnte nicht besser gewählt sein. Die mit 55 284 Quadratkilometern für kanadische Verhältnisse fast schon winzige Provinz wird von allen Seiten von Wasser umspült: vom Atlantischen Ozean, der Bay of Fundy, der Northumberland Strait und dem St. Lawrence Golf. Dennoch ist Nova Scotia keine Insel. Neuschottland hängt quasi am Haken des Nachbarn New Brunswick. Der wohl übermütigste, auf jeden Fall feucht-fröhlichste Zeitvertreib, den Touristen und Einheimische wagen können? Das sogenannte Tidal Bore Rafting, auf der Tidenwelle in der Bay of Fundy. Rafting am Shubenacadie River Jack, der junge Kanadier, lotst das Zodiac mitten hinein in die rollenden Wellen.…

  • Pappmascheefiguren vom Boi Bumba-Festival in Parintins am Amazonas, Brasilien.
    Amerika,  Brasilien,  Schiffsreisen

    Dschungelparty am Amazonas: Boi Bumba in Parintins

    Auf einen solch verrückten Namen muss ein geschäftstüchtiger Werbestratege auf der Suche nach neuen Ideen erst einmal kommen. Bumbá-meu-Boi – oder abgekürzt Boi Bumba – heißt sinngemäß „Steh auf mein Ochse“. Für Parintins – mit 110 000 Einwohnern und einer Fläche von knapp 6000 Quadratkilometer die zweitgrößte Stadt im brasilianischen Bundesstaat Amazonas – ist die so poetisch klingende Aufforderung jedenfalls bare Münze wert. Einmal im Jahr wird das verschlafene Provinznest auf einer noch verschlafeneren Amazonasinsel zur Party-Location und wird landesweit in einem Atemzug mit Rio, dem Karnevalsmekka am Atlantik genannt. Parintins als Party-Location Aus allen Ecken Brasiliens strömt das partygeile Völkchen herbei, wenn am letzten Wochenende im Juni Boi Bumba…

  • Indianer der Huitoto am Oberlauf des Amazonas
    Amerika,  Brasilien,  Schiffsreisen

    Dörfliches Leben am Oberlauf des Amazonas

    In Manaus haben wir noch nicht einmal die Hälfte unserer 3800 Kilometer langen Reise zwischen Bélem und Iquitos in Peru hinter uns. Am Oberlauf des Amazonas, dem Rio Solimões, gibt es bis zur kolumbianischen Grenze nur noch kleinere Orte – wie Jutai, zu denen ich euch mit diesem Beitrag entführen will. Und natürlich will ich auch von der Natur des wasserreichsten Flusses der Erde erzählen. Insektenparadies Amazonas Über Nacht hat sich das Schiffsdeck zu einem Landeplatz für Insekten verwandelt. Schwarze Käfer, glänzend wie chinesische Lackdöschen krabbeln zu Hunderten über den Boden. Schmetterlinge, groß wie ein Füllfederhalter suchen sich ein schattiges Plätzchen auf dem Amazonasschiff. Trotz der frühen Stunde brennt die…

  • Bootshafen in Manaus
    Amerika,  Brasilien,  Reisen,  Schiffsreisen,  Städtereisen

    Manaus – die Dschungelmetropole am Amazonas

    Die Reise auf dem Amazonas geht weiter. In Bélem, dem Tor zu Amazonien, sind wir zu der zweiwöchigen Schiffstour gestartet, die uns durch die Breves-Känäle zur Karibik Amazons führte. So wunderschön die Sandstrände von Alter do Chão auch sind – jetzt zieht es uns zum „Paris am Amazonas“, Manaus. Filmreife Kulisse Manaus: Schon das Wort beschwört Bilder herauf, unvergessliche Filmbilder. Vor meinem geistigen Auge taucht Fitzcarraldo auf, Werner Herzogs Leinwandwahnsinniger, wie er sich im weißen Leinenanzug und mit wirrem Haarschopf wie ein Besessener in die Riemen legt, um mit der Dame seines Herzens rechtzeitig die Opernaufführung im Teatro Amazon zu erreichen. Ich sehe ihn vor mir, den Exzentriker, gespielt von Klaus Kinski, der…

  • Amerika,  Brasilien,  Reisen,  Schiffsreisen

    Karibikfeeling mitten in Amazonien

    Manche Ecken der Erde wecken Sehnsüchte, wenn ihr Name fällt. Der Amazonas, der mit Abstand wasserreichste Fluss der Erde, ist für mich zweifelsohne einer dieser Sehnsuchtsorte. Es ist nicht nur seine pure Größe, die mich fasziniert, seine ungeheure Länge quer durch den südamerikanischen Kontinent. Es ist seine Bedeutung für Amazonien, diese grüne Lunge unseres Planeten. Auf ihm zu reisen, vom brasilianischen Belém bis nach Iquitos auf peruanischem Boden, hat nichts von einer Flusskreuzfahrt an sich; oft ist das Ufer nur ein schmaler Strich am Horizont. 14 Tage lang werden wir dem „Solimões“ folgen, wie der Fluss am brasilianischen Oberlauf noch immer heißt. Das Abenteuer beginnt gleich hinter Belém. Am Morgen…

  • Das Bild zeigt den Hafen der brasilianischen Stadt belém im Amazonasdelta
    Amerika,  Brasilien,  Schiffsreisen,  Städtereisen

    Unter Geiern im brasilianischen Belém

    Einmal den größten Fluss dieser Erde befahren und in den undurchdringlichen Regenwald am Amazonas eintauchen: Wer sich auf eine solche Reise begibt, betritt wirklich Neuland. Es ist nicht allein die Entfernung von 3800 Kilometern, die zwischen dem brasilianischen Belém und der Urwaldmetropole Iquitos auf peruanischem Boden liegt. Es ist der Mythos dieses Strom, der all unsere Vorstellungen einer Flussreise auf den Kopf stellt. Während der 18-tägigen Schiffstour sind wir durch Städte gestreift, die nur noch ein blasses Abbild ihrer einstigen Pracht sind, haben Indianer besucht, die den Spagat zwischen Vergangenheit und Gegenwart meistern, haben eine Vorstellung davon bekommen, welch ungeheurer Schatz der gefährdete Regenwald darstellt. Der Amazonas war unser Highway…

  • Der Tren a las Nubes in Argentinien
    Allgemein,  Amerika,  Argentinien,  Zugreisen

    Mit dem Tren a las Nubes zu den Wolken

    Der Tren a las Nubes, einst gebaut für den Güterverkehr zwischen Argentinien und Chile, hat längst seine Bedeutung als Transportweg verloren. Doch für Eisenbahnfans ist die Zugstrecke hinauf zu den Bergriesen der Alpen ein Traum. Nach mehreren Entgleisungen verkehrt der „Zug in die Wolken“ aktuell allerdings nur noch zwischen San Antonio de los Cobres (3774 Meter) und dem Polvorilla-Viadukt. Doch selbst dieser kurze Abschnitt ist unvergesslich. Von Salta in die Anden Der Tren a las Nubes ist nichts für Schlafmützen. Die Provinzhauptstadt Salta im Nordwesten Argentiniens liegt noch im Schlaf, als der Ausflug zum Wolkenzug startet. Draußen brennt die Straßenbeleuchtung, und die Lampen werden längst wieder leuchten, wenn die Touristen…

  • La Boca in Buenos Aires
    Allgemein,  Amerika,  Argentinien,  Städtereisen

    Die bunten Barrios von Buenos Aires

    Wer nach Argentinien reist, will meist in den Süden des Landes. Dabei ist die Hauptstadt Buenos Aires  allein schon eine Reise wert – auch wenn dies ziemlich abgedroschen klingt. Bei den Porteños, wie die Einwohner heißen, muss alles eine Nummer größer sein – die überbreiten Straßen, die protzigen Paläste im Zuckerbäckerstil, die Leidenschaft für den Volkssport Fußball. Hier laufen alle Fäden zusammen, hier ist man stolz auf seine Einwandererwurzeln. So unterschiedlich die Barrios sind, die einzelnen Stadtteile, eines eint die Einwohner. Schlafen wird in ihren Augen unterschätzt, und Langeweile ist ein Fremdwort. Ein Trip durch das Häusermeer von Buenos Aires. Madonna oder Maradona? Christiano, der fußballverrückte Mann aus Montevideo, muss über…

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen