Bruder auf Achse

Dörfliches Leben am Oberlauf des Amazonas

Indianer der Huitoto am Oberlauf des Amazonas

In Manaus haben wir noch nicht einmal die Hälfte unserer 3800 Kilometer langen Reise zwischen Bélem und Iquitos in Peru hinter uns. Am Oberlauf des Amazonas, dem Rio Solimões, gibt es bis zur kolumbianischen Grenze nur noch kleinere Orte – wie Jutai, zu denen ich euch mit diesem Beitrag entführen will. Und natürlich will ich auch von der Natur des wasserreichsten Flusses der Erde erzählen.

Insektenparadies Amazonas

Über Nacht hat sich das Schiffsdeck zu einem Landeplatz für Insekten verwandelt. Schwarze Käfer, glänzend wie chinesische Lackdöschen krabbeln zu Hunderten über den Boden. Schmetterlinge, groß wie ein Füllfederhalter suchen sich ein schattiges Plätzchen auf dem Amazonasschiff. Trotz der frühen Stunde brennt die Sonne erbarmungslos vom Himmel. Die paar weißen Schleierwolken schützen kaum vor dem gleißenden weißen Auge.

Amazonas-Schmetterling
Dieser Schmetterling war gut 20 Zentimeter breit.

Als seien sie sich des nahen Hitzetodes bewusst, suchen die Käfertiere die Nähe ihrer Artgenossen. So schaurig die wuselnden Haufen auch sind: Gefesselt beobachte ich einen der schwarzen Krabbler, der strampelnd auf dem Rücken liegt und mittels kleiner Hüpfer versucht, wieder auf die Stummel-Beinchen zu kommen. Das Glück wiedergewonnener Freiheit dauert nur kurz. In der sengenden Sonne über dem Amazona verwandelt sich der Landeplatz der Insekten zu einem Friedhof der Käfertiere. Beim  nächsten Regenguss werden sie über Bord gespült. Die Piranhas und der Arapaima, der wahrscheinlich größte Süßwasserfisch der Welt warten schon.

Nebenarm des Amazonas
Tausende von Flüssen münden in den Amazonas.

Oberhalb von Manaus hat der Amazonas noch immer titanische Ausmaße. Südamerikas Lebensader lässt die typischen Amazonasschiffe wie Nussschalen wirken. Keine Markierung, keine Fahrwassertonne lenkt ihren Weg, und überall droht Gefahr durch Sandbänke. Entwurzelte Baumstämme aus dem Reich der Riesen treiben im Wasser, ganze Inseln aus saftig-grünem Wassersalat schwimmen gen Osten – eine stete Gefahrenquelle für die empfindlichen Schiffsschrauben. Der nächtliche Rumms gegen den Bug hat nichts Gutes verheißen. Einer der Urwaldriesen hat sich so unglücklich in der Schraube verfangen, dass es der Hilfe zweier Taucher bedarf, um den „blinden Passagier“ wieder los zu werden.

Amazonien: ein menschenleeres Paradies

Ich bin mittendrin in dieser klimatischen Hölle, wo es weder Winter, noch Sommer gibt, nur Regenzeit und Trockenzeit. Doch mir erscheint die Landschaft  nicht wie ein unwirtlicher Ort, eher wie ein scheinbar menschenleeres Paradies voll tropischer Pflanzen und tierischer Überlebenskünstlern. Manchmal ist der Strom so breit, dass die Ufer nur als schmaler dunkler Strich am Horizont auszumachen sind und ich mich wie ein Gestrandeter auf einem fernen Planeten fühle. Dann wieder rückt die grüne Hölle dem Flussdampfer so nahe auf den Pelz, dass der Betrachter die um Licht und Regen konkurrierenden Urwaldriesen und ihre Bewohner mit bloßem Auge ausmachen kann. Viele Bäume sind über fünfzig Meter hoch, etliche über 200 Jahre alt, und alle sind großzügig mit Epiphyten bestückt. Die grünen Gebilde – mal kugelrund wie ein Fußball, mal länglich wie ein Wassertropfen -sind keine Schmarotzer, sondern ein wichtiger Beitrag zum ökologischen Gleichgewicht. In ihnen nisten bunte Vögel, leben ganze Ameisenvölker.

Riesenseerose am Amazonas
Die Riesenseerose besitzt enorm starke Blätter und wunderschöne Blüten, deren Pracht allerdings nur zwei Nächte anhält.

Ich begreife, dass spektakulär nicht aufregend sein muss. Schmale Seitenarme, überwuchert von einem Teppich aus Wasserhyazinthen, zweigen rechts und links ab, um irgendwo im Nirgendwo zu enden. Im Zeitlupentempo gleiten weites grünes Schwemmland, Galeriewälder voll wild wuchernder Vegetation und goldgelb schimmernde Sandbänken vorbei, die heute hier und morgen dort sind. Ich habe längst die Orientierung verloren, an welcher Stelle wir uns gerade befinden. Ist dies noch der Río Japura?Oder schon der Juruá? Oder womöglich ein winziger Wasserarm, den nicht einmal die Amazonasstämme eines Namens für würdig erachteten. Mit jedem Wasserträger des Amazonas steigt meine Achtung für die Schiffslenker, die sich in diesem bukolischen Labyrinth zurechtfinden, und für die Menschen am Fluss, die klaglos mit seinen Launen leben.

Bild der brasilianischen Gemeinde Jutai.
Knapp 17 000 Menschen leben im brasilianischen Jutai, so groß wie das Saarland.

Ein lautstarkes Konzert aus dem Regenwald weckt mich am nächsten Morgen, neben der Aussicht, wieder festen Boden unter die Füße zu bekommen. Ich gebe zu, ich musste das 17 000 Einwohnerstädtchen Jutai mit den Ausmaßen des Saarlandes erst auf der Landkarte suchen. Denn im verwirrenden Geäst des Amazonas und seiner Zuflüsse verlieren sich menschliche Ansammlungen, werden Dörfer und Städte gleichsam von der grünen Mauer geschluckt.

Leben am Rio Solimões

Auf der Landkarte ist Jutai, ebenso wie das deutlich kleinere Amatura, das wir morgen besuchen werden, nur ein Fliegenschiss. Doch dann stellen sich die beiden Orte, die weder Hochglanzbilder, noch Historie zu liefern haben, als quicklebendige Siedlungen heraus. Für die Einwohner sind wir eine höchst willkommene Abwechslung zum Alltag. Dem Leben am und mit dem Fluss: Nirgendwo kommen wir ihm auf dieser Reise näher als in Jutai und Amatura. Und erneut stellt sich die Frage, wer denn nun das Objekt der Begierde ist – die schwitzenden Touristen vom Flussdampfer oder die Einheimischen, die die geballte Fotoattacke auf die eigentlich unspektakulären Seiten ihres Daseins klaglos über sich ergehen lassen.

Jutai liegt – wie könnte es auch anders sein – am gleichnamigen Fluss, einem Schwarzwasser, das sich mit unzähligen Windungen im Urwald verliert. Ein paar einfache Stelzenhäuser, die sich bei genauerem Hinsehen als Fischerhütten, Tankstelle und Wartehallen für Schiffsreisende entpuppen, säumen das Ufer. Dahinter erhebt sich auf einer kleinen Anhöhe der beschaulich wirkende Ort inmitten des Regenwaldes, wo Kolumbien und Peru näher sind als Brasiliens brummende Städte an der Atlantikküste.

ein Amazonasschiff mit Ladung

Amazonasschiff im brasilianischen Jutai
Das brasilianische Jutai wird regelmäßig von einem der typischen Amazonasschiffe angelaufen.

Am Hafen, wo Fähren und die typischen Amazonasschiffe Passagiere und Ladung ausspucken, gibt es kein Kreuzfahrtterminal mit heiß herbeigesehntem WLAN, keinen Souvenirshop mit Tiefkühlhausatmosphäre, nicht mal einen richtigen Landungssteg, über den es sich bequem Richtung „Hauptstraße“ spazieren ließe. Nur einen betagten, vor Rost starrenden Ponton und einen schmalen Pfad durchs Dickicht, der sich während des nachmittäglichen Wolkenbruchs in eine schlammige Rutschbahn verwandeln wird. Unscheinbar, geradezu unspektakulär wirkt das Städtchen mit seinen einstöckigen Häusern, deren leuchtend rote, türkise, pinke, grüne und blaue Anstriche wahrscheinlich nicht einmal die nächste Regenzeit überdauern. Doch dafür geht es in dem Geviert aus gepflasterten und gestampften Wegen äußerst lebendig, geradezu geschäftig zu.

Dorf am Amazonas mit Motorradfahrern.
Motorisierte Zweiräder sind das wichtigste Transportmittel in den Dörfern am Oberlauf des Amazonas.

Rollentausch ist angesagt. An der Promenade, wo Bäume mit weit ausladenden Kronen für Schatten sorgen, werden Handykameras gezückt – nicht etwa von den Europäern, deren helle Haut sich in den vergangenen Tagen je nach Sonnenbaddauer in ein zartes Rosa, ein beunruhigendes Rot oder ein Kaffeebraun verwandelt hat. Es sind die Einheimischen, die in Empfangskommandostärke angetreten sind. Ein halbes Dutzend Mototaxi-Fahrer, die an ihrer einheitlichen Tracht zu erkennen sind, wittert gute Geschäfte. Fliegende Händler breiten Jeans, T-Shirts und Büstenhalter mit Fake-Polstern auf einer Plastikplane aus. Ein paar betagte Greise decken sich für 20 Reales mit frischgefangenem Fisch ein.

Geschäft im brasilianischen Amazonas-Dorf Jutai
Passagen mit den typischen Amazonas-Schiffen sind in jedem Ort zu buchen.

Es wird gekichert und beäugt, manchmal auch misstrauisch begutachtet, doch solche Aliens, noch dazu welche in kurzen Hosen und völlig durchschwitzten T-Shirts, bekommen die Menschen in Jutai nicht oft zu Gesicht. Schon gar nicht nach dem sonntäglichen Gang in die Kirche, die in der Stadt am großen Strom ebenso zahlreich sind wie die Hotels und Herbergen, die mit Aircondition, Wifi und Amazonasblick locken.

Haus im brasilianischen Jutai am Amazonas
Ein paar Impressionen aus dem brasilianischen Jutai: Blütenpracht vor der eigenen Hütte….
Haus im brasilianischen Jutai am Amazonas
…eine der einfachen Hütten…
Friedhof des brasilianischen Ortes Jutai am Amazonas
… und der Friedhof.

Mit unseren paar Brocken spanisch kommen wir nicht weit, auch wenn ich mir redlich Mühe gebe, das Ganze irgendwie Portugiesisch klingen zu lassen. Doch was Worte nicht vermögen, schafft der ausgiebige Gebrauch von Händen und Füßen. Ein genäseltes Bom Dia wird mit einem freundlichen Lächeln garniert. Die Daumen-hoch-Geste für die brasilianischen Hitparaden-Knaller, die in Bigband-Lautstärke die ganze Straße beschallen, wird mit ungekünstelter Begeisterung quittiert. In einem der unzähligen Geschäfte, wo es von der rustikalen Schrankwand bis zur Stihlsäge alles zu kaufen gibt, was das Leben fernab der Metropolen angenehmer macht, entpuppt sich der schlichte Kauf von Wasser als Türöffner.

Kleidergeschäft im brasilianischen Jutai.
Ganz schön modisch: ein Kleidergeschäft in Jutai.

Offenbar hat das Wort niño einen besonderen Nerv bei Maria getroffen, die zusammen mit ihrer Mutter und einer Cousine das Geschäft betreibt, wo es neben Colaflaschen, Urwald-untauglichen High Heels und rosafarbenen Pailletten-Fummeln auch mit Glitzersteinchen bestickte, weiße Kleidchen für die erste Heilige Kommunion zu kaufen gibt. Ein paar freundliche Worte, ein offenes Lächeln, schon kenne ich jeden Spross Marias höchstpersönlich: die beiden neun und 13 Jahre alten Töchter, den siebenjährigen Sohn, nicht zuletzt den Großen, der in Peru arbeitet, wie die Brasilianerin mit erkennbarem Stolz in der Stimme erzählt.

Häuser im brasilianischen Amazoinas-Dorf Jutai
Brasilianer lieben es bunt- die Hütten in den Amazonas-Dörfern sind in Bonbonfarben gestrichen.

Gegen Mittag gleicht Jutai einer Dampfsauna. Die abgemagerten Haushunde haben sich unter einen schattigen Busch verzogen, die Katzen ins Hausinnere, wo Fernseher einen ebenso exponierten Platz einnehmen wie in europäischen Haushalten. Nur dem Gürteltier, das sich ein kleiner Junge als reichlich schuppiges Kuscheltier hält, scheint die Mörderhitze nichts auszumachen. Wir retten uns auf ein kühles Bier ins Restaurant Dona Alda und sehen dem sonntäglichen Treiben zu. Motorräder mit dreiköpfiger Besatzung knattern vorbei, der Ernährer vorn, die Dame des Hauses im Sonntagsstaat hinten, der Nachwuchs im Krabbelalter dazwischen. In dem kleinen Laden mit den roten Plastiktischen und den braunen Holzstühlen brummt das Geschäft. Die durstigen Touristen kippen Bier und Wasser die Kehle hinunter, die Hungrigen aus Jutai gehen aus – während im Hintergrund die brasilianische Ausgabe der „Voice Kids“ über den Bildschirm flimmert. Reis, Spaghetti und Bohnen köcheln in riesigen Töpfen, auf dem Grill im Freien brutzeln Hähnchen und sonstiges Getier.

Sonnenuntergang am Amazonas
Wieder ein unbeschreiblicher Sonnenuntergang am Amazonas.

Zurück im kleinen Hafen schleiche ich mich zurück auf den schneeweißen Amazonas-Doppeldecker, dessen unterstes Deck unter Tonnen von Handelsgütern ächzt – Säcke voller Orangen, Gasflaschen, Tonnen mit Maniokmehl. Noch baumeln erst wenige Hängematten im oberen Deck, das über eine schwindelerregend schmale Treppe zu erreichen ist. Doch spätestens am Abend, wenn die „Lemos“ Richtung Manaus aufbricht, wird es dort wie in einer Sardinenbüchse zugehen. Es gebe noch Platz für die zweitägige Reise, verrät mir der Bootsmann mit einem offenen Lächeln. Doch für uns heißt es: flussaufwärts. Iquitos, Perus Urwaldmetropole ohne Straßenanschluss, wartet, und das Ende unserer 3800 Kilometer langen Reise auf dem Amazonas rückt näher.

 

Zum Abschluss noch ein paar Impressionen von dieser 3800 Kilometer langen Reise. Wenn ihr Fragen habt, wenn ihr wissen wollt, was zu beachten ist, meldet euch. Und ich freue mich über alle Kommentare. Wenn euch die Geschichte gefallen hat, dann teilt sie doch über eure sozialen Netzwerke.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

29 Kommentare

  1. WOW sehr interessant. Einer meiner Traumschiffreisen (hab noch nie eine Schiffsreise gemacht 🙂 aber Iquitos nach Manaus war immer auf meiner to-do Liste!
    Toll…bin neidisch.

    LG Heike

    1. Danke für dein Lob, liebe Petra. ja, es hat mir ganz viel Freude gemacht, meine Amazonas-Erlebnisse mit euch zu teilen. Weil ich nämlich weiß, dass viele dort nie hinkommen werden. Und der Regenwald verändert sich einem so beängstigenden Tempo, dass es wirklich schrecklich ist.

  2. Wow, wie spannend!
    Die kleine Stadt sieht so süß aus, mit ihren ganzen bunten Häusern.
    Selbst der Friedhof sieht fast „fröhlich“ aus.
    Ein schönes untypisches Touristenziel, das gefällt mir.
    Tolle Eindrücke hast du da wiedergegeben 🙂
    Und ja, in der „Tropenhölle“ ohne Sommer und Winter bin ich zurzeit auch noch.
    Singapur ist auch meistens einfach quälend heiß und feucht 😀

    Liebe Grüße aus der Löwenstadt!
    Michelle | The Road Most Traveled

    1. Liebe Michelle, Jutai war ohne Zweifel der ungewöhnlichste Ort während der Schiffsreise. Belém und Manaus kennt ja jeder, aber Jutai ist einfach original. Dir noch viel Spaß in Singapur und gutes Einkaufen.

  3. Sehr interessanter Bericht und sehr schön geschrieben. Von Jutai hatte ich vorher noch nie gehört. Diese bunten Holzhütten sehen einfach bezaubernd aus und die Landschaft atemberaubend!

    1. Liebe Maike,
      da geht es dir wie mir. Die Orte, die übrigens alle von den Amazonasschiffen angefahren werden, sind häufig nicht einmal auf der Landkarte eingezeichnet. Aber es gibt sie. Das Leben dort ist zwar einfach, nach westlichen Maßstäben, aber die Leute sind extrem freundlich. Weil sie halt noch nicht von Touristen überrannt werden.

  4. Hallo Roswitha,
    Bei deinem Artikel ist man mittendrinn statt nur ein Leser! Ein unglaublich schöner und interessanter Artikel! Man erlebt die Reise förmlich mit dir mit!
    Liebe Grüße,
    Nicole

    1. Liebe Ina,
      ja es war eine absolut super Tour. Wobei ich jeden warne, der meint, er landet im Zoo. es ist eher diese Wahnsinnsgröße, diese unglaubliche Ruhe, die einem in Erinnerung bleibt. Aber das nachdrücklich.

  5. Oh wow 😳. Deine Bilder und der Bericht sind wirklich fantastisch. Diese Reise muss ja eine tief beeindruckende Erfahrung gewesen sein. Vielleicht komme ich auch einmal in diese wunderschöne Ecke der Welt 😍.

  6. Liebe Roswitha,

    du gibst die Stimmung und die Atmosphäre so lebendig wieder, dass ich das Gefühl habe, selber dort gewesen zu sein.
    Das muss wirklich eine faszinierende Gegend sein, aber bei dem Klima sicher auch anstrengend.

    Liebe Grüße
    Gina

  7. Hallo Roswitha,

    wow was für ein schöner Reisebericht. Der lässt den Leser das Ganze auf wundervolle Weise miterleben. Wirklich klasse! Und eure Erlebnisse ganz toll.
    Wir wollen auf unserer Weltreise dann auch mal wieder nach Zentral- oder Südamerika. Haben uns jetzt zu lange in Asien und Ozeanien rumgebtrieben 😉 . Ob wir dort hinkommen wo ihr wart, wissen wir jedoch nicht (das wird immer recht spontan entschieden). Trotzdem würde es mich interessieren, ob du mehr Informationen zu eurer Bootstour hast. Verstecken sich diese irgendwo in einem anderen Beitrag?

    Liebe Grüße aus Chiang Mai!
    Anna

    1. Liebe Anna,
      mit weiteren Informationen ist das schwierig. Es gibt nicht wirklich verlässliche Fahrpläne für die Amazonasschiffe. Die meisten Anbieter sitzen einfach in kleinen Hütten im Hafen und verkaufen die Passagen. Wenn ihr eine solche Tour plant, ein wenig Zeit in Belém oder Manaus einplanen. Dort ist das Angebot am größten. Es sind so viele Schiffe auf dem Amazonas unterwegs, dass es meistens überhaupt kein Problem ist, eine Passage zu buchen. Wenn man allerdings ein etwas komfortableres Boot möchte – ich wage das Wort komfortabel kaum in den Mund zu nehmen- muss man bereit sein, auch ein paar Tage zu warten. Aber beide Städte sind interessant genug, um dort auch ein paar tage zu verbringen, weil man sehr viele Trips in die nähere Umgebung unternehmen kann.

      1. Lieben Dank Roswitha!
        Habe mich ja noch gar nicht mit der Gegend beschäftigt, daher war ich noch ziemlich blank was die Infos betrifft. Dein Bericht hat mich doch schon sehr faziniert!
        Aber wenn es dort kein Problem zu sein scheint klingt das ja toll. Und ja hätte mich jetzt gewundert, wenn es hier Komfort gibt, hehe.
        LG!

  8. Super interessant! Der Amazonas war für mich während der Schulzeit immer etwas unvorstellbares. Der riesige Fluss, die Regenwälder, die Menschen..
    Heute könnte ich mir vorstellen das Land zu entdecken. Deine Bilder und die Videos sind super beeindruckend. Danke für den Blick auf das Land!
    Lieben Gruß, Susanne

  9. Wow, das ist sicherlich keine Reise für Jedermann, für mich wäre es ein kleiner Traum einmal den Amazonas zu bereisen. Ich war bisher nur einmal ansatzweise in Südamerika, hab damals in Brasilien die Region Bahia besucht für 16 Tage kurz vor Weihnachten. Das ist aber schon 11 Jahre her inzwischen. Das sieht alles extrem nach Abenteuer aus hier finde ich, genau SOLCHE Reisen vergisst man sicher sein ganzes Leben nicht mehr. Unbezahlbar so etwas.

  10. Liebe Roswitha,
    toller Bericht mit vielen schönen Eindrücken!
    Da werde ich direkt neidisch, obwohl ich mich gerade mit Thailand auch nicht beklagen kann. Wir sind seit Januar 2017 auf Weltreise, da darf ich mich erst Recht nicht beschweren.
    Aber nach Südamerika, geschweige denn zum Amazonas, haben wir es leider noch nicht geschafft. Ein absoluter Traum! Danke für deinen Artikel – wir träumen weiter…
    Liebe Grüße
    Jenny

  11. Spannender Bericht! Die Meisten Berichte von Südamerika kenne ich nur von anderen Fischfreunden, die dort auf Fangreisen waren. Aber in Brasilien ist das aufgrund der dortigen Gesetze gar nicht Mal so einfach. So einfach. Urlaub wäre auch was für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen