Bruder auf Achse

Öland: eine königliche Urlaubsinsel vor Schwedens Ostküste

das Museum Himmelberga auf Öland

Was Königs gefällt, schätzen auch seine Untertanen. Wenn Schwedens Kronprinzessin Victoria ihren Geburtstag auf Öland feiert, herrscht Ausnahmezustand auf der sonst so friedlichen Ostseeinsel. Schon am frühen Morgen schlendern die ersten Besucher über die geharkten Wege vor dem herausgeputzten Schloss Soliden, um der künftigen Königin die Hand zu schütteln.

Sonnenverwöhnter Ort in Carl Gustavs Reich

Dass Königs diese Refugium zur ihrer Sommerresidenz gekürt haben, ist verständlich. Sonnenverwöhnt ist die beliebte Urlaubsinsel, weil es der Regen aus Westen nie so weit gen Osten schafft. Idyllisch wie der Rest Schwedens. Überraschend, weil es auf Öland verrückte Spielarten der Natur zu entdecken gibt, die man so weit im Norden nicht vermuten würde. Zwischen den Leuchttürmen Langer Jan im Süden und Langer Erik im Norden erstecken sich satte 130 Kilometer. Hier gibt es jede Menge Platz: für Radfahrer, Wanderer, Wassernixen und Müßiggänger.

die schwedische Insel Öland
Im Inselinneren ist Öland stark landwirtschaftlich geprägt.

Öland – anders als der Rest Schwedens

Carolus Linnaeus, besser bekannt als Carl von Linné, kannte seine schwedische Heimat wie seine Westentasche. Und doch gab es Gegenden, die den Naturforscher überraschten.

Wir hatten kaum den Strand von Öland betreten, so merkten wir schon, dass dieses Land ganz anders beschaffen war als die übrigen schwedischen Provinzen

notierte der Mann, dem die Nachwelt die Grundlagen der modernen botanischen und zoologischen Taxonomie verdankte. Zweieinhalb Monate lang war er auf Öland und der Nachbarinsel Gotland unterwegs, sammelte Eindrücke für seinen Reisebericht, den er in seiner Muttersprache veröffentlichte.

Karge Steppe im Süden

Öland ist eine eigene Welt. Ein Stück typisches Schweden mit ochsenblutroten Holzhäusern und friedlich grasenden Kühen auf der Weide. Und doch hat die höchstens 16 Kilometer breite Insel auch andere Seiten zu bieten. Die Stora Alvaret, das Kalkplateau im Süden der Insel, präsentiert sich die meiste Zeit des Jahres als karge Steppenlandschaft, über die unablässig der Wind fegt und über die sich an heißen Sommertagen eine brütende Hitze legt.

Kunstvoll aufgeschichtete steinerne Mauern durchziehen die schwedische Insel Öland
Kunstvoll aufgeschichtete steinerne Mauern durchziehen ganz Öland.

…Mondlandschaft im Norden

Ein gutes Stück weiter nördlich, in der Nähe des quirligen Städtchens Byxelkrok, hat sich angeblich Neptun ausgetobt. Zumindest in Linnés Vorstellung. Ihn faszinierte die Steinwüste mit ihren scheinbar wogenden Geröllplatten so sehr, dass er ihre Existenz dem Herrscher der Meere zuschrieb und sie auf den Namen Neptuns akeri taufte. Einmal im Jahr leuchtet die Mondlandschaft tiefblau: wenn die Natternköpfe erblühen.

Artenreiche Tier-und Pflanzenwelt

„Insel der Sonne und der Winde“ haben Einheimische ihre Heimat getauft. Und von beiden gibt es reichlich auf diesem Ostseerefugium. Es steht nicht nur bei schwedischen Urlaubern hoch im Kurs. Jährlich besuchen drei Millionen Touristen die Insel vor der Ostküste Schwedens. Sie aalen sich an den endlos langen Sandstränden, begeistern sich am Naturreichtum des Eilandes, schätzen die vielen Sonnenstunden, die Öland zum sonnenreichsten Ort Schwedens machen. Die einzigartige Mixtur aus Kalkstein, Geografie und Landnutzung schufen die Voraussetzungen für eine besonders artenreiche Tier- und Pflanzenwelt. Wenn es um einen herum kreucht und fleucht, muss man sich nicht wundern. 75 Prozent aller Insektenarten in Schweden sind auf Öland heimisch.

Schärenlandschaft in Schweden
Öland ist die beliebteste Urlaubsinsel der Schweden. Drei Millionen Besucher kommen im Jahr.

Beste Reisezeit für Öland

Ich erinnere mich noch gut an unsere erste Reise auf die Insel, die wie ein Wellenbrecher vor der schwedischen Ostküste liegt und über die Nabelschnur der Kalmarsundbrücke mit dem Rest des Landes vertäut ist. Seit 1972 gibt es die über sechs Kilometer lange Brücke, die sich wie ein Kleiderbügel über den Sund spannt. Öland kannte ich bis dahin nur aus den Romanen des Krimiautors Johan Theorin, die samt und sonders auf dem Eiland spielen. Wirklich Lust auf einen Abstecher machen seine Werke „Nebelsturm“, „Blutstein“ und „Inselgrab“ nicht: Denn  Öland wird als kalt, düster, neblig und ungemütlich beschrieben.

Windmühlen auf der schwedischen Insel Öland
Windmühlen sind das Wahrzeichen der schwedischen Urlaubsinsel. Früher soll es einige Tausend gegeben haben.

Wunderbarer Spätsommer

Im Winter mag das so sein. Doch wir hatten bei unserem ersten Besuch wundervolle Spätsommertage erwischt. Die sommerliche Hitze, die das Kalkplateau im Süden Ölands in eine Gluthölle verwandelt, hatte sich verabschiedet. Das schmalblättrige Weideröschen, dessen pinkfarbene Blüten untrennbar mit der warmen Jahreszeit verbunden sind, war verblüht. Nur noch einige wenige Schwedenliebhaber bevölkerten den riesigen Campingplatz unweit von Böda, der in der Hochsaison vor Menschen überquoll. Jetzt hoppelten Kaninchen über die Stellplätze, wo wenige Wochen zuvor Wohnmobile gestanden, Väter gegrillt und Kinder ausgelassen getobt hatten.

Hafen von Byxelkrok auf der schwedischen Insel Öland.

Hafen von Byxelkrok auf der schwedischen Insel Öland.
Byxelkrok ist ein quirliger Ort an der Westküste Ölands. Hier legen im Sommer die bei Radfahrern beliebten Fähren nach Oskarshamn ab.

Die Zeit der Wildgänse

Morgens lag ein Hauch von Herbst über der Szenerie. Der Himmel wirkte wie frisch gewaschen. Von der Ostsee wehte ein kühles Lüftchen herüber. Über unseren Köpfen zogen Heerscharen von Wildgänsen im Formationsflug hinweg, jene eleganten Segler, die untrennbar mit dem Namen Nils Hogersson verbunden sind. Die Wetterlage war stabil, die Temperaturen perfekt zum Radfahren und Wandern. Kein Gedränge auf den Straßen, kein Gemenge in Restaurants und Sehenswürdigkeiten.

das Freiluftmuseum Himmelberga in Öland

das Freiluftmuseum Himmelberga in Öland
Himmelberga ist das am besten erhaltene zweizeilige Straßendorf Ölands und dient heute als Freiluftmuseum.

Übervoll in der Hauptsaison

Jahre später die ernüchternde Wiederholung unseres Öland-Besuches in der Hauptreisezeit. Ab Mittsommer (in Schweden wird am Wochenende nach dem 20. Juni gefeiert) macht sich das halbe Land auf den Weg in den Urlaub. Wer nicht mit dem Flieger in den sonnigen Süden startet, scheint nach Öland zu wollen. Schon auf der Brücke herrschte zähflüssiger Verkehr; auf der 136, der wichtigsten Straße der gesamten Insel, ging es stellenweise nur im Schritttempo weiter.

Köpingsvik, einer der angesagtesten Urlaubsorte Ölands, wirkte wie eine skandinavische Ausgabe des Ballermanns. Auf gut Glück eine Unterkunft zu finden, noch dazu eine halbwegs bezahlbare, ist nahezu ausgeschlossen.

Deshalb mein Tipp: die Wochen von Mittsommer bis Mitte August am besten meiden. Der Spätsommer ist die ideale Jahreszeit, um zu wandern oder Rad zu fahren. Viele Unterkünfte machen allerdings schon im Oktober die Schotten dicht.

Was du auf Öland sehen musst..

Öland, das im Inselinnern noch immer von der Landwirtschaft dominiert wird, kann auf eine Zehntausend Jahre alte Geschichte zurückblicken. Steinzeitlich Hügelgräber erinnern an überdimensionierte Maulwurfshügel. Hausfundamente einer frühgeschichtlichen Festung schlummern in der Erde. Runensteine ragen unvermittelt in den stahlblauen Himmel.

Schloss Borgholm auf der schwedischen Insel Öland.
Die Ruine der Kapelle auf der Landzunge von Kapelluden. Hier lag einst eine wichtige Handelssiedlung.
steinernes Kreuz auf der Landzunge von Kapelluden auf der schwedischen Insel Öland
… und gleich daneben das Kreuz, das Symbol für den Marktfrieden war.

Malerische Ruinen auf Kapelluden

In der Epoche der Wikinger war die Insel ein wichtiger Handelsplatz, wovon die malerische Ruine der Kapelle der Heiligen Brigitta auf der Kapelluden-Landzunge zeugt. Kaufleute aus Nowgorod handelten hier mit Pelzen und Fellen, die Ölander mit Fisch, Lammfellen und Leder. Heute erinnert noch das steinerne Kreuz an jene Zeit, als es Symbol des Marktfriedens war.
Wer heute die Stichstraße nach Kapelluden unter die Räder nimmt, kommt wegen des Vogelreichtums der Landzunge oder wegen des kleinen Strandes, der sich zu Füßen des pyramidenförmigen Leuchtturms aus Eisenfachwerk erstreckt.

Zeitreise in Eketorp

Eines der wichtigsten Bauwerke der Insel ist die Burg Eketorp bei Degerhamn im Inselsüden. Wie eine Fata Morgana erhebt sich die fünf Meter hohen Ringmauer aus dem steinigen Plateau der Alvaret. Das kreisrunde Kastell in dem baumlosen Niemandsland ist keineswegs eine Hinterlassenschaft von Steinzeitmenschen, sondern neueren Datums. Es bringt kleinen und großen Besuchern dörfliches Treiben während der Eisenzeit näher. 15 solch vorgeschichtlicher Burgen soll es einst auf Öland gegeben haben, deren Kalkstein Unmengen an Fossilien von Meeresbewohner birgt.

Runenstein und Windmühle auf der schwedischen Insel Öland
Die geheimnisvollen Ruinensteine gibt es auf Öland an jeder Ecke zu finden.

Weltkulturerbe Stora Alvaret

Mit der Stora Alvaret, der großen Kalksteppe, hat es Öland auf die Liste des Weltkulturerbes geschafft. Seit der Steinzeit haben die Insulaner hier eine Natur- und Kulturlandschaft geformt, die heute fast noch genau so bewirtschaftet wird wie vor 4000 Jahren. So weltabgewandt die einförmige, 25 000 Hektar große Steppenlandschaft auch wirken mag: Der Mensch versucht sich schon seit Jahrtausenden an diesen mageren Böden, die sich im Sommer in einen violetten Blütenteppich verwandeln – den kugeligen Blüten des Schnittlauchs sei Dank.

Eine Landschaft wie in Südfrankreich

Wer diesen einsamen Landstrich durchstreift, hat das Gefühl, irgendwo in Spanien oder im Süden Frankreichs gelandet zu sein. Kämpft dort nicht ein moderner Don Quichotte gegen Windmühlen an, deren Zahl einst die 2000 überstieg und die heute das Wahrzeichen der Insel sind? Treibt dort nicht ein Schafhirte seine Herde zusammen? Die Sonne brennt erbarmungslos auf das flache Land. Ein steter Wind zerrt an knorrigen Bäumen und zerzausten Büschen, umschmeichelt glatt geschliffene Findlinge, die Boten aus längst vergangener Zeit.

Von Horizont zu Horizont reicht der Blick, der höchstens an Wacholder, Hunds-Rose und Weißdorn hängen bleibt. Kilometerlang durchziehen hüfthohe Wälle die weite Ebene ohne menschliche Behausung, kunstvoll aufgeschichtet aus kopfgroßen Granitblöcken und flachen Kalksteinplatten, die sich grellweiße, aber auch kohlschwarze Flechtenkleider übergezogen haben.

Die Heimat von Exoten aus Fauna und Flora

Die Handbreit Erde dient diversen Exoten aus Fauna und Flora als Lebensraum. Hier fühlen sich seltene Orchideen ebenso wohl wie das endemische Öland-Sonnenröschen, aber auch Insekten wie die gefleckte Schnarrschrecke aus der Familie der Heuschrecken. Blassblaue Büschel von Kugelblumen wiegen sich im Wind; Mehlprimeln krallen sich am kargen Boden fest; selbst der Schmalblütige Wegerich, ein kleines Kraut aus den Steppengebieten Asiens, fühlt sich hier pudelwohl. Im Reich der Sonne, des Windes und der Trockenheit lohnt es nicht, richtig groß zu werden.

Steinzeitliche Relikte

Am besten lässt sich das Kalkplateau zu Fuß oder im Radsattel erkunden. Steinsetzungen in Schiffsform liegen am Wegesrand, aber auch mystische Seen wie der Möckelmossen, wo im Herbst Abertausende Kraniche rasten. In Ottenby, einem Dorf mit weniger als 50 Einwohnern, starten und landen jährlich Abertausende von Zugvögeln. Zur großen Freude begeisterter Hobby-Ornithologen, die sich hier wie Könige fühlen können.

Der Zauberwald der Trolle

Im Norden Ölands haben die Trolle das Sagen, jene pfiffigen Fabelwesen, die ihren Schabernack mit Wanderern treiben. Sie leben im Trollskogen, einem Zauberwald, der diesen Namen redlich verdient. Es gibt knubbelige Methusalems, wie die Jahrhunderte alte Trolleiche, efeuumrankte Kiefern, die von Winterstürmen bizarr verdreht und gekrümmt sind, das Wrack des Schoners “Swiks”, der an einem stürmischen Dezembertag 1926 strandete.

Naturschutzgebiet Trollskogen im Nordosten der schwedischen Insel Öland.
Das Naturschutzgebiet Trollskogen liegt im äußersten Nordosten Ölands

Es gibt verschiedene Wanderwege, die dieses auch kulturhistorisch interessante Naturschutzgebiet durchziehen, vom einen Kilometer langen Bohlenweg bis hin zum roten Pfad, der an die äußerste Nordspitze Ölands mit unvergleichlichem Blick aufs Meer führt. Gleichgültig, für welche Route man sich entscheidet: Der Trollskogen ist der reinste Märchenwald, der selbst bei Erwachsenen die Fantasie beflügelt.

Solliden und Borgholm slott

Die größten Sehenswürdigkeiten auf Öland aber sind zwei Schlösser, das eingangs erwähnte Solliden und die “schönste Ruine des Nordens”, Borgholm slott.

Schloss Soliden auf der schwedischen Insel Öland
Willkommen auf Schloss Solliden, wo Schwedens Kronprinzessin jedes Jahr ihren Geburtstag feiert.

Sollidens luftiger Look

Solliden, die königliche Sommerresidenz, erinnert mit dem flachen Kupferdach und der überdachten Freitreppe eher an eine italienische Villa, denn an ein Schloss an nordischen Gestaden. Dieser luftige Look kommt nicht von ungefähr. Victorias Ur-Ur-Großmutter, eine gebürtige Prinzessin von Baden, soll im hohen Norden nicht übermäßig glücklich gewesen sein. Sie erfüllte ihre ehelichen Pflichten, schenkte drei Söhnen das Leben und wandte sich anderen Dingen zu: Der Herr Gemahl interessierte sich nicht so für die Damenwelt.

Schloss Soliden auf der schwedischen Insel Öland

Schloss Soliden auf der schwedischen Insel Öland

Schloss Soliden auf der schwedischen Insel Öland
Die noble Sommerresidenz des schwedischen Königs: Schloss Solliden, das einer Villa auf Capri nachempfunden wurde.

Ob sie für ihren Leibarzt Axel Munthe mehr als nur freundschaftliche Gefühle empfand? Wer weiß das schon. Sicher ist: Die schwedische Königin fuhr des Öfteren nach Capri, wo sich der Exzentriker ein Elysium zugelegt hatte. In den Trümmern einer alten Villa des Tiberius ließ er den Mosaikboden freilegen, über den der finstere, alten Kaiser geschritten war. Er stattete das Haus mit erlesenen Schätzen aus und inszenierte sich als Herr von San Michele. Und ganz nebenbei inspirierte er seine königliche Freundin zu der weißen Villa auf Öland.

Ein Garten als blühende Oase

Besichtigen lässt sich die königliche Sommerresidenz nicht, doch dafür sind weite Teile des liebevoll gepflegten Schlossparkes zugänglich. Im Vergleich zur eher trockenen, kargen Landschaft Ölands wirkt Solliden mit seinen üppig blühenden Gärten wie eine Oase in der Wüste.

Schloss Soliden auf der schwedischen Insel Öland
Die Gärten von Schloss Solliden können besichtigt werden, das königliche Heim leider nicht.

Unmittelbar hinter dem Schloss liegt der im mediterranen Stil gehaltene italienische Garten – mit Kieswegen, Lebensbäumen, formvollendet geschnittenen Buchsbaumhecken und Blumenbeeten. Südlich davon befindet sich der englische Park, mit ausgedehnten Rasenflächen, mannshohen Magnolien, Zypressen und Platanen. Der holländische Garten, ein Geschenk der Niederländischen Königin Wilhelmina an ihre Freundin, die Bauherrin des Schlosses, wachsen betörend duftende Rosen und herrliche Stauden. Der jüngste Teil ist der Steingarten, wo zwischen dekorativ platzierten Steinen auf Öland vorkommende Pflanzen wachsen.

Borgholm: die schönste Ruine des Nordens

So verspielt sich Solliden gibt, so trutzig kommt Schloss Borgholm daher. Besser gesagt dessen Ruine. Sie liegt  einen kurzen Fußmarsch von der königlichen Sommerresidenz entfernt und ist allein wegen ihrer schieren Größe nicht zu übersehen. Wahrscheinlich wäre der Bau etwas kleiner ausgefallen, hätten sich Schweden und Dänen nicht ständig in den Haaren gelegen: man musste sich schließlich der gegenseitigen Landansprüche irgendwie erwehren.

Schloss Borgholm auf der schwedischen Insel Öland.
Die schönste Ruine des Nordens: Borgholm slott.        Foto: LouiseAsp auf Pixabay

Filmreife Kulisse

Die alte Burg, deren Anfänge auf das zwölfte Jahrhundert zurückgeht, wurde mal im Stil der Renaissance, mal im Look des Barock umgestaltet. Schließlich wurde das Gemäuer als Fabrik genutzt, weil der Hofstaat sich im entfernten Stockholm doch wohler fühlte. Als im Oktober 1806 ein Brand ausbrach, war es mit der ganzen Herrlichkeit vorbei. Nur die mächtigen Mauern blieben stehen. Eine filmreife Kulisse, in der Schwedens Pop-Export Roxette schon mal Musikvideos drehte und die regelmäßig für Konzerte – beispielsweise von Bob Dylan -genutzt wird.

Noch mehr Schlösserfeeling in Kalmar

Am frühen Abend, wenn die untergehende Sonne den Himmel über Öland mit feuerroten Schlieren überzieht, scheint es, als stünde die größte Schlossruine Nordeuropas in Flammen. Wer noch mehr Schlösserfeeling braucht, fährt einfach über die Ölandsbron nach Kalmar. Wie ein unerschütterliches Bollwerk wacht das Kalmarer Schloss mit seinen mächtigen Grundmauern und runden Wehrtürmen über die Ostsee, Zeugnis für den Jahrhunderte währenden Streit zwischen Dänen und Schweden.

das Schloss von Kalmar in Schweden
Mit seinen mächtigen Mauern und runden Türmen wacht das Schloss von Kalmar über die Stadt und die Ostsee. Foto: M W auf Pixabay

Geisteskranke und Gelage

Das Wahrzeichen der 40 000-Einwohner-Stadt schwebt gleichsam über den Wellen. Es kündet von vergangener Größe und heutigem Wohlstand. Es soll der Sohn Erik des Heiligen gewesen sein, der im zwölften Jahrhundert den Grundstein für die Festung legen ließ, doch erst die Vasa-Herrscher bauten den Palast im Renaissancestil um.

Es muss hoch hergegangen sein, wenn die Herrscher samt Gefolge in dem alten Gemäuer tafelten, durch das sommers der Wind pfiff und winters die Kälte kroch: 63 Ochsen, 28 Kälber und 298 Schafe und Lämmer sind als monatlicher Verbrauch am Hof von Johann III. Verbürgt; die paar Dutzend Hasen und die paar Hundert Wildvögel noch gar nicht mitgerechnet.

Ein Giftmord mit Erbsensuppe

Der kunstsinnige Vasa-Spross, der als Machtpolitiker eine ziemliche Niete war, soll seinen älteren Bruder höchstpersönlich ins Jenseits befördert haben – mit einem Teller vergifteter Erbsensuppe. Und ein Trunkenbold, der zusammen mit seiner trinkfesten Frau 14 Liter Wein pro Tag vertilgte, war er obendrein. So gesehen ist das spätere Schicksal des Kalmarer Schlosses fast schon folgerichtig: Im 17. Jahrhundert wurde der besterhaltene Renaissance-Palast Nordeuropas zum Gefängnis, Getreidespeicher und schließlich zur königlichen Schnapsbrennerei degradiert. Nur den Plänen für einen Abriss ist er entgangen.

 

Der schönste Fischerort auf Öland....
Kårehamn ist der hübscheste und wohl auch bekannteste Fischerhafen an Nordölands Ostküste. In dem kleinen Restaurant gleich neben den Reisemobilstellplätzen gibt es war keine Kroppkakor – mit Speck gefüllte Kartoffelklöße mit Preiselbeerkompott, Sahne oder wahlweise zerlassener Butter. Doch statt Ölands Nationalgericht kommen eingelegte Heringe, kalt geräucherter Lachs, leckere Fischburger und die schwedische Versuchung aus Schwarzbrot, Ei, Garnelen und einem Berg Mayonnaise auf den Tisch. Der Großangriff auf den Cholesterinspiegel kann kalorienmäßig wahrscheinlich nur durch einen zehnstündigen Dauerlauf ausgeglichen werden. Das Schönste: all das verführerische Futter, das das Fleisch schwach werden lässt, wird im kleinen Laden nebenan für daheim eingeschweißt. Sollte tatsächlich einer der Duftwolke widerstehen können.

 

Bedingt durch die Länge der Insel sollten für Ausflüge mindestens vier Tage eingeplant werden: jeweils einen für den Süden, die Mitte, den nahen und den fernen Norden. Dort bei Böda liegt auch der schönste und mit 22 Kilometern längste Sandstrand. Wie überall in Schweden ist das Angebot an Campingplätzen und Ferienhäusern groß. In der Hauptreisezeit (Juni bis August) haben 25 Plätze geöffnet, darunter zwei mit fünf- Sterne-Komfort. Fast alle Plätze vermieten Hütten, die außerhalb der Sommerferien auch tageweise gemietet werden können. Ein kleines Ferienhaus für bis zu vier Personen gibt es bereits ab rund 50 Euro pro Tag, in der Hauptsaison kann es doppelt so teuer werden.

Ich liebe Schweden, das habt ihr sicherlich schon gemerkt. Und weil ich regelmäßig dort bin, habe ich schon viel gesehen – ob Göthakanal oder Schärengarten vor Västervik. Meine Tipps kommen von Herzen und sind nicht etwa das Ergebnis von Kooperationen. Wenn ich für eine Einrichtung werbe, dann weil ich finde, dass sich ein Besuch lohnt. Habt ihr Kritik, so schreibt mit. Habt ihr Lob, dann erst recht. Und über das Teilen dieses Beitrages auf euren sozialen Netzwerken freue ich mich ganz besonders.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen